Thilo Schmidt | Journalist aktualisiert am 23.05.2018
VISIONEN
VITRINE
VITA
VISITENKARTE
Foto: Lilo Tadday, Helgoland
BJV-Wettbewerb zum Tag der Pressefreiheit: Auszeichnung für "Artikel 5, Satz1"

Das Hörfunk-Feature "Artikel 5, Satz 1. Rechtspopulismus und Pressefreiheit", SWR 2017, wurde berim BJV-Wettbewerb zum Tag der Pressefreiheit mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand am Internationalen Tag der Pressefreiheit 2018, ein Jahr nach der Ausstrahlung der Sendung, im Presseclub München statt. [Weiter ...]



Foto (c) BJV, Sachelle Babbar
WO DIE MENSCHHEIT FLIEGEN LERNTE

DIE LILIENTHALSTADT ANKLAM IN VORPOMMERN. Dass Otto Lilienthal vor fast 130 Jahren als erster Mensch Gleitflüge mit seinen selbst entwickelten Flugapparaten unternahm, ist ohne seine Heimatstadt Anklam und vor allem ihrer Umgebung nicht vorstellbar. Die Vögel in den einzigartigen Naturparadiesen außerhalb der Stadtmauer machten es ihm vor. Und er schaute es sich ab, das Fliegen. Innerhalb der Stadtmauern erinnert die auf 13000 Einwohner geschrumpfte Hansestadt mit ihrer norddeutsch-backsteingotischen Schönheit - oder was der Krieg davon noch übrig ließ - an Greifswald oder an Stralsund. Den Bedeutungsverlust der Stadt machten sich seit der Wende Rechtsextreme zunutze, lange galt Anklam als ‚verlorenes Terrain’. Aber man sollte diese Stadt nicht unterschätzen, vor allem aber sie nicht aufgeben. Schon allein wegen des Flugpioniers Otto Lilienthal. Ihm zu Ehren errichtet die Stadt das „Ikareum“ - ein Museums- und Erlebensort über den ersten Menschenflug.
Dlf Kultur - Deutschlandrundfahrt, 04. März [Hören ..]
SIND TIERVERSUCHE ALTERNATIVLOS?

Tierversuche sind nach Ansicht vieler Wissenschaftler längst nicht mehr der Goldstandard in der biomedizinischen Forschung. Zudem ist die Forschung an Alternativmethoden für die Wissenschaftler oft ein Karrierehemmnis, denn das System, das auf der Forschung am Tier beruht, ist ein sich selbst stabilisierendes System. Doch es beginnt ein zaghaftes Umdenken in der Wissenschaftsgemeinde.
Feature von Anna Loll und Thilo Schmidt

Dlf Kultur - Zeitfragen, 22. Februar [Hören ...]
WEM GEHÖRT VATI SAMSTAGS?

DIE NEUE KONTROVERSE UM ARBEITS- UND LEBENSZEIT. Arbeitgeber und Arbeitnehmer haben, was die Arbeitszeit angeht, gegensätzliche Interessen. 1967, mit der Einführung der 40-Stunden-Woche, wurde die Parole „Samstags gehört Papi mir“ weitgehend zur Realität in den Industriebetrieben. Doch die Arbeitswelt ändert sich - nicht zuletzt durch die Digitalisierung. Und Arbeitgeber und Arbeitnehmer ziehen daraus unterschiedliche Schlüsse: Für Arbeitgeber stehen die Bedürfnisse der Kunden an erster Stelle, denn die bestimmen darüber, ob beziehungsweise wann überhaupt Arbeit da ist. Viele Verbände halten deshalb die tägliche Höchstarbeitszeit von acht, im Ausnahmefall von maximal zehn Stunden, wie es im Arbeitszeitgesetz formuliert ist, für nicht mehr zeitgemäß. Die Arbeitnehmervertreter dagegen wollen, dass die Hoheit über die Arbeitszeiten bei den Beschäftigten bleibt - wollen Arbeitszeiten, die zum Leben passen.
Dlf Kultur - Zeitfragen, 09. Januar [Hören...]
WARTEN AUF DEN MESSIAS

Nach dem Ersten Weltkrieg herrschte große Ungewissheit bei den Menschen und "Heilige" mit den unterschiedlichsten Motiven und Motivationen traten auf den Plan. Verschiedene Lebensphilosophien haben bis heute Auswirkungen.
Deutschlandfunk Kultur - Zeitfragen, 20. Dezember [Hören ...]

DRESDENS WELTOFFENER OBERBÜRGERMEISTER

Oberbürgermeister Dirk Hilbert, FDP, kämpft für ein weltoffenes und tolerantes Dresden. Und gegen Teile seines eigenen, bürgerlichen Lagers.
Deutschlandfunk, DLF-Magazin, 19. Oktober [Hören ...]









Foto: Stadtverwaltung Dresden